English |

News

SY Polarwind wieder vor Kap Hoorn

Trotz der schlechten Wettervorhersage für das ganze Revier nutzen wir ein passendes Wetterfenster für die Umrundung des Kap Hoorns. Um 3 Uhr morgens warfen wir die Leinen in Puerto Toro los und waren genau 12 Stunden später vor dem legendären Kap. Aufgrund guter Sicht konnten wir das Kap von West nach Ost sehr nah bei einer Geschwindigkeit von 6 Knoten umrunden.

Wintereinbruch in der Gletscherwelt Feuerlands

Unsere Törns finden ja absichtlich im Sommer auf der Südhalbkugel statt, u.a. um nicht im tagelangen Schneesturm ausharren zu müssen – aber das Wetter auf Feuerland ist und bleibt nun mal unberechenbar und hatte auf dem ersten Törn dieser Saison so manche Überraschung für uns parat. So zwang uns ein anhaltendes Tiefdruckgebiet im Revier Kap Hoorn zunächst Kurs auf die Gletscher Feuerlands zu nehmen. Die starken Winde aus West und Südwest ließen uns nur langsam vorankommen, so dass Geduld gefragt war, bis wir endlich an unserem ersten Ziel – dem Gletscher Pia – ankamen. Es war nicht nur der ständige Gegenwind, sondern v.a. tagelanger Schneefall mit einer Sicht von nur wenigen Metern, der diesen ersten Teil des Törns zu einer echten Herausforderung für jedes einzelne Crewmitglied machten. Aber alle packten bei den unerwarteten Aufgaben - wie z.B. das Deck täglich neu vom Schnee zu befreien – mit an und so erreichten wir endlich den Gletscher. Und dann kam doch noch das langersehnte...

Unser Sponsor „Cape Horn“

Ganz herzlich möchten wir uns wieder einmal bei unserem Freund und Sponsor Gilberto Ferrari von der Firma Cape Horn SRL in Italien bedanken. Seit einigen Jahren schon arbeiten wir zusammen und auch in diesem Jahr hat Gilberto uns wieder Stücke seiner neuen Kollektion geschickt und so Skipper Osvaldo für die neue Saison nicht nur praktisch, sondern auch sehr modisch eingekleidet. Danke, Gilberto!

Neue Schwimmwesten für die SY POLARWIND

Ab der neuen Saison sind acht neue automatische Schwimmwesten an Bord. Aufgrund unserer Erfahrung und weil es für uns wichtig ist, nicht nur qualitativ sehr gute, sondern auch bequem zu tragende Westen für die Crew an Bord zu haben, haben wir uns für das Modell Secumar Arcona 220N entschieden.

Secumar Arkona 220 mit Aufblasbar/Automatik 3001 S 220 N/43 g, 280 N/56 gab 45 kg Schwimmkörper signalorange, in Schutzhülle, Reflexstreifen, Lasche für Seenotleuchte Nackenfleece, Bergegurt, Signalflöte, Schlaufen für Schrittgurt, Westentasche, Schrittgurt Ja Yacht- und Fahrtensegler, Jollensegeln, Hochseesegeln (Blauwasser), Motorschiff (Blauwasser) Ein breites Leistungsspektrum kombiniert mit sportlichem Design. Der längliche Schnitt der Secumar Arkona 220 / 275 sorgt für einen angenehmen Sitz des Gurtes im unteren Brustbereich. ISO 12402

Skipper Osvaldo berät beim Kauf einer Expeditionsyacht

Als die Anfrage aus Wien kam, ob Skipper Osvaldo aufgrund seiner Erfahrung den Kauf einer Segelyacht begleiten könnte, sagte er natürlich ja. So flog er Mitte Oktober zusammen mit dem potentiellen österreichischen Käufer nach Aalborg im Norden von Dänemark, um die zum Verkauf stehende Yacht zu begutachten. Da das Schiff v.a. im Revier Grönland segeln soll, war der zukünftige Eigner froh über den kritischen Blick von Skipper Osvaldo. Ob die Yacht letztendlich den Ansprüchen genügt, entscheidet natürlich der Käufer, fest steht, dass es eine spannende und sehr interessante Begegnung war dort oben im herbstlichen Hafen von Aalborg.

Zum 1o. Hochzeitstag nach Riga in Lettland

Zufälle gibt es ja bekanntlich nicht. Da war es dann wohl eher Schicksal, dass Jutta passend zum 10.Hochzeitstag mit der Geschichte ihrer standesamtlichen Hochzeit mit Skipper Osvaldo den 1.Preis bei einem Wettbewerb der Lokalpresse in Bielefeld gewann. So flogen die beiden mit dem gewonnenen Reisegutschein Anfang Oktober nach Riga in Lettland. Bei winterlichen Temperaturen und strahlend blauen Himmel genossen sie die Tage in dieser wunderbaren Stadt, die berühmt für ihre Jugendstilbauten ist und im Jahr 2014 Kulturhauptstadt Europas war. Riga ist mit der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Altstadt absolut eine Reise wert – und auch die Nähe zur Ostsee ist nicht zu verachten.

Neues Zertifikat für Kap-Hoorn-Segler

Für die kommende Saison haben wir ein neues Zertifikat erstellt, das die erfolgreiche Umrundung des Kaps bestätigt. Es sieht nautischer  aus und ist zweifelsohne moderner als das alte Marine-Zertifikat. Wir erhoffen uns – genau wie in der letzten Saison – auf allen Törns das Kap Hoorn erfolgreich zu umrunden. Den neuen Kap Horniers werden wir dann zum Törnende das Zertifikat als Erinnerung an einen unvergesslichen Törn überreichen.

 

Vortreffen zum Saison-Auftakt in Maintal

Am letzten Wochenende im September reisten Segler und Seglerinnen aus ganz Deutschland und sogar Österreich und der Schweiz nach Maintal bei Frankfurt. Kennen taten sich zu Beginn die wenigsten – aber allen gemeinsam ist ein großes Ziel: Auf der SY Polarwind in der kommenden Saison das Kap Hoorn zu umrunden. So war Gelegenheit, die eigene Crew sowie Skipper Osvaldo kennenzulernen, erste Kontakte zu knüpfen, letzte Fragen zu klären und in geselliger Runde zusammenzusitzen. Gemita Schindler sowie Allison Ellenberger von Chile Touristik waren vor Ort, um Infos rund um An- und Abreise zu geben und Reiner Nierula und Peter Langer vom Segelclub Cabo de Hornos zeigten sich als bestens vorbereitete Gastgeber. Höhepunkt war sicherlich Osvaldos Vortrag über den anstehenden Törn am Ende der Welt – auf den die Vorfreude seit diesem Treffen bei wohl allen Mitsegler/innen enorm gestiegen ist.

 

 

Skipper jetzt auch Mitglied bei Trans-Ocean

Skipper Osvaldo der SY POLARWIND ist nun auch Mitglied im Verein Trans Ocean. Der Verein wurde 1968 gegründet und ist heute einer der größten Segelvereine weltweit. Zweck ist die Förderung des Hochseesegelns. Als Kenner des Reviers Kap Hoorn und Feuerland hoffen wir den Mitgliedern, die es in diese Breiten verschlägt, eine Hilfe bei Organisation und Durchführung des Törns zu sein.

Der Skipper zu Besuch bei Chile Touristik in Frankfurt am Main

Gestern war Skipper Osvaldo bei der Firma Chile Touristik in Frankfurt, um mit seinen Geschäftspartnern Jorge und Gemita Schindler die kommende Saison zu planen und letzte Absprachen vor dem großen Segler-Treffen am 26.September zu treffen. Denn auch dort wird die Firma Chile Touristik vertreten sein, um alle Fragen rund um Anreise und reservierte Übernachtungen zu klären. Im Anschluss fand gestern ein Treffen mit Reiner Nierula und Peter Langer im Clubheim „Cabo de Hornos“ in Maintal statt, um letzte Details für das Treffen aller neuen Mitsegler der kommenden Saison Ende September zu organisieren.

Ein besonderes Dankeschön an Jorge  und Gemita sowie ihre Mitarbeiterinnen Allison Ellenberger und Daniela Hesse von Chile Touristik sowie an Reiner und Peter vom Verein „Cabo de Hornos“  für die Unterstützung der Aktivitäten von Polarwind Expeditions.